Verantwortung

  • von

Meine? Deine? Eure? Die der Anderen?

Den ganzen Tag übernehmen wir Verantwortung – hauptsächlich für uns und für andere, für Gegenstände, für Haustiere und viele Dinge mehr. Manchmal sitze ich abends zuhause und habe da keine Lust mehr auf diese Verantwortung. Kann mir nicht mal jemand diese ganzen Entscheidungen abnehmen? Keine Ahnung welche Versicherung für mich gut wäre und richtig Lust mich mit den wirklich nachhaltigsten Konsumentscheidungen auseinanderzusetzen habe ich auch nicht. Ich finde, ich übernehme schon genug Verantwortung: morgens gehe ich gepflegt aus dem Haus, halte meine Termine ein, arbeite für die Einkommenssteuer, zerstöre nicht mein Auto & meine Wohnung und pflege meine Kontakte – ist doch auch mal gut, oder nicht?

Ich weiß, aus eigener Überfahrung, genauso wie du, dass Verantwortung zu übernehmen anstrengender ist, als sie an die „Anderen“ abzugeben. „Warum konntest du das Projekt nicht abschließen? Warum bist du zu spät? Warum läuft es nicht so, wie wir es besprochen haben?“ Es ist so viel einfacher, darauf zu antworten: Y ist passiert, Z hat nicht geantwortet, usw. Es strengt an, darüber nachzudenken, was ich hätte besser machen können z.B. mehr Zeit in der Projektplanung oder ein eheres Delegieren der Aufgabe. UND oft habe ich das Gefühl, dass ein ehrliches, sorry, Ich habe hier nicht meine 100% gegeben, schlechter ankommt, als das abschieben auf die Anderen. (Warum ist das eigentlich so?) Interessant ist auch, ob die Person, die die Fragen stellt, auch in die Verantwortung und Refelktion geht und sich fragt, ob der „Misserfolg“ auch etwas mit seiner Person also z.B. mit seiner Kommunikation über das Projekt zu tun hat. Aus meiner Erfahrung ist dem oft nicht so.

Ich bin müde. In meinem Job begegene ich vielen Personen, die keine Verantwortung für ihren Arbeitsplatz übernehmen, oder zumindest nicht so, wie ich es ganzheitlich verstehe. Die Atmospähre im Team ist doof? Was hast du getan um das zu verändern? Die Prozesse sind nicht effizient? Hast du es angesprochen? Der Job ist total doof und eigentlich willst du ganz woanders hin? Wieviel hast du dafür schon gemacht? Das ist Verantwortung für sich und seine Tätigkeiten, ganzheitlich, über den Tellerrand, ohne Kompromisse!

Ein Teil meiner persönliche Vision ist es, täglich mit Menschen zu arbeiten, die lieben was sie tun und 100% Verantwortung für sich, ihre Tätigkeit und ihr Team übernehmen. Ich glaube, dass ist einer der Schlüssel zum Erfolg – privat und beruflich. Auf so ein Team freue ich mich schon heute! Das wird toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.