Tick, tack

Es ist 15.14 Uhr und das Meeting läuft seit 12 Minuten. Ergebnisse = 0

Es ist 15.26 Uhr, das Meeting läuft seit 24 Minuten. Ergebnisse = 0. Ich schenke mir ein Wasser ein und blicke aus dem Fenster.

Es ist 15.33 Uhr, das Meeting läuft seit 31 Minuten. Ergebnisse = 0. Ich merke an: „Wir haben eine Agenda, können wir uns an die halten anstatt über 10 Themen gleichzeitig kreuz und quer zu sprechen?“ Kurze Stille – „Die Agenda? Die war doch nur vorläufig…“. „Ich finde den kreativen Austausch wichtig“ – die Teilnehmerin neben mir. Ich beiße frustriert in einen Keks.

Es gibt keinen größeren Zeitfresser als unproduktive Meetings. Alle wissen das, keiner handelt, dabei ist es so einfach:

  1. Ziel des Meetings festlegen
  2. Teilnehmerkreis auswählen
  3. Führung des Meetings bestimmen
  4. Regeln festlegen (Handys, Bio-Pausen, Protokoll usw.)
  5. Agenda mit Zeitangaben formulieren z. B. auch Brainstorminphase von 15 Minuten und 10 Minuten zum Schluss für Allgemeines oder netzwerken
  6. Sich daran halten
  7. Ergebnisse festhalten, zusammenfassen und alle gehen zufrieden aus dem Termin.

15:38 Uhr – Meetingdauer 36 Minuten – Ergebnisse =0. Ich kann nicht mehr. Die letzten Minuten waren geprägt durch hätte, könnten, sollten. Es platzt aus mir heraus: „Zurück zum Thema, wir sind gestartet mit unseren Zielen, jetzt sind wir bei den Sucheigenschaften von google. Also zurück, was sind unsere Ziele? Was MACHEN wir jetzt ganz konkret als nächstes?“ Stille. Mein Blick verrät aber wohl, dass es jetzt nicht gut wäre, Widerworte zu geben. Das Thema wird bearbeitet.

16:05 Uhr – Meetingdauer 63 Minuten – Ergebnisse= 3. Na bitte, geht doch.

Nach weiteren 65 Minuten gehen wir mit einem guten Aufgabenpaket und einer klaren Richtung nach Hause. Ein Teilnehmer dankt mir beim herausgehen „so gut, dass du dabei bist…“, eine ist beleidigt, denn ja, es gehört dazu, Vielsprechern, Wiederholern und Bestätigern ins Wort zu fallen – freundlich aber bestimmt.

Ein Meeting ist kein Kaffeklatsch. Es ist das Zusammenbringen von Fachkräften oder wichtigen Entscheidungsträgern um das zu schaffen, was man alleine nicht schafft. Jedes Meeting aus dem du raus gehst und denkst, alleine wäre ich in der Zeit produktiver gewesen, ist ein verlorenes Meeting. Wer besser meetet ist schneller und leichter im Feierabend. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, Meetings effizienter, lustiger und spannender zu gestalten.

Agenda für das nächste Meeting mit Lea: Videokurs zum Thema Meeting planen (Zeit 15 Minuten, präsentiert durch Freya)

Bild von nile auf Pixabay

Schlagwörter:

2 Gedanken zu „Tick, tack“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.